DROGEN gegen Depression? – Glücklicher durch Rauschgift? – keine gute Idee


WARNING: all the videos of the chanel OPENMIND serve educational purposes only and DO NOT GLORIFY THE USE OF DRUGS! Have fun with the video! According to the World Health Organisation 4.4 percent of the world population – therefore 322 million people – suffer from depression. In Germany it’s even 5.2 percent who suffer from depression what corresponds to 4.1 million people. And 10.000 people die here (in Germany) yearly from suicide. That is more than people die from road accidents, HIV and illegal drugs together. And until the government finally bans suicide and depression, what of course would fix the problems completely, we rely on other solutions. Because so many suffer from depression I often get asked the question what the best drug against depression is. For a long time I wouldn’t have got an answer, but now I have researched enough to come to a conclusion. which drugs help the most against depression. Why do I even make a video for this? Shouldn’t a doctor tell you what the best drugs are for depression? Of course you should also ask your doctor for this and also inform yourself elsewhere But I take regularly a closer look to drugs which the normal doctor if treating depression would in general not even consider because he just can’t prescribe them. I am of course refering here to illegal drugs. Here you’ll get presented some alternatives away from the mainstream. You could say I’m the Donald Trump of depression! The outsider it needs to save the world! … To compare myself to Donald Trump is probably not the best idea to gain credibility, but maybe I’ll get it back through my argumentation. It is not known anyhow until today what happens in the brain with a depression so the doctors are probably left in the dark just like me. There are many many drugs which seem to appear to help against depression (at first). Here the positive effects usually occur only at the beginning You could take drugs like heroin, MDMA, cocaine or methamphetamine for depression and every symptom of the depression would first disappear. Well, of course. Such drugs release an incredible amout of happiness hormones And one would feel of course good even when having depression. Most of all a tolerance is building up to the drug so more and more is needed to escape the depression. Necessarily – because of the uprising drug consumption – more and more side effects will occur. and when you stop the dep..dru..dptppfftpt … And when you stop taking the drugs you will often feel even worse than before because all the happiness hormones are used up. Simply because such drugs at first SEEM to help and everything gets bad again when stopping to take the drugs there is a particularly high potential for people with depression to get addicted to such drugs. I asked you to fill out a survey about the topic “depression” and from that it results that people with depression had almost twice as often a phase in their lifes where they overdid it with drugs in comparison with the non-depressed. So if I where a depressive person I would stay away from party drugs as good as possible. And alcohol is of course also one of them. For this reason I am also very sceptical about prescribed medicines. Those are often only serotonin reuptake inhibitors (SSRIs) as well. Of course you feel a little better at first But often times you have to increase the dose within time and other side effects occur. If that’s not enough for you to be sceptical about classic anti-depressants let following fact melt in your brain: there are several studies showing that anti-depressants are slightly more effective than placebos. The sentence indeed includes that they can help small a little and if you are someone who thinks it helps I don’t want to completely talk you out of it. And in no way stop taking your anti-depressants without more ado when you’re on them for a while now. At least it is 10 percent of my viewers who think that prescribed anti-depressents helped them. But if you never took anti-depressants before and are considering it at the moment be aware that you’ll be very likely disappointed from these substances in a long term. 28 percent of you with depression who took anti-depressants think that anti-depressants have worsened their situation. This value is higher than with all the other drugs I asked you about.
(note says: even MDMA has lower values here) So rather homeopathy instead. With the really hyped benzos like XANAX we have the same problem again: May help at first but not in the long term. But how is it with cannabis? Can it help with depression? I’ve already met a lot of people who swear on it but also in this case it isn’t so clear. When I look at studies, experience reports and other sources about this there are some who say it works good for depression and some who say that weed was even the cause for their depression. Cannabis is a substance that for many people has got a mood-enhancing, motivating effect but for many it can cause a certain lethargy. Because of those both sides of cannabis I come to the conslusion that it can go in both directions. Sometimes it gets worse from it, sometimes it gets better. Whereby according to you there are significantly more people where it helps than .. *phone vibrates* (curses) Whereby according to you there are significantly more people where it helps than where depression gets worsened. 44 percent claimed that cannabis helps them with depression whereas only 17 percent believed cannabis has worsened the depression. Of the 44 percent probably many consume it on a daily basis. And here one must ask how many of them just don’t know that they will feel worse when they stop taking cannabis. I think here you can fall into the trap I mentioned to the anti-depressants and partydrugs what weed could also be considered as. At first you persuade yourself that it helps respectively it really helps in the beginning because weed is fun and then the tolerance rises, more side effects kick in and so on… It’s definitely no miracle cure against depression but according to the data of my survey it helps more people on an average than most of the other substances. But now to the drugs that are according to my research the most promising for depression. These are psychedelics like mushrooms and LSD, but ketamine is also very promising. At first my explanation to the psychedelic drugs: because it is mainly illegal drugs we don’t have so many studies like we have with the classic anti-depressants. But those that we have show such an incredibly positive effect for depression, that the classical anti-depressants, which have been rated by studies merely as “slightly better than placebos” seem ridicilous. In a study 12 participants who had depression and have done at least two unsuccessful treatments were given psylocobin. One week after the intake the symptoms improved for a whopping 100 percent of the probands. Two-thirds even were after the week completely free of depression. And seven of the twelve continued to show significant positve effects after three months. In a study regarding the impacts of ayahuasca on depression the conclusion is made that ayahuasca seems to have significant anti-depressive effects. Before bigger arranged studies are made I don’t want to exclude that maybe in the future comes out that psychedelica maybe are less helpful after all than these first studies may suggest. But to me it just makes so much sense that Psychedelica surpasses every so far applied medication. With the medication used so far you take drugs that induce a high
(Antidepressants often don’t induce a “real high”, just figuratively in comparision to the depressive state) which overlays the depression. Whereas psychedelica tackles the main causes of problem By the use of them you can change specific mindsets with a single consumption for a longer period. The Author Micheal Pollan has recently written a very recommandable book about the psychedelic renaissance and his psychedelic experiences in old age. Because of this essential mighty ability of the drugs to change mindsets on a long term he named the book “How to Change Your Mind”. In the book he also reports the positive effects of psychedelica to depression. Despite of the lacking research results the treatment of depression with psychedelica has a few additional downsides. The experience can be very intensely exhausting or even frightening. And now the perhaps biggest downside: It’s assumed that a therapeutic supervision during the trip is essential in order to achieve those very positive results. Psychedelica are a really powerful tool and being consumed in the wrong environment the ability to change thought patterns can go horribly wrong. I always tell this example from
an acquaintance of mine to demonstrate that. After her first experience with LSD all symptoms of her depression were gone. 3 months later because of her second experience with LSD with a bad setting, she got a psychosis that lasted one year. Therefore during the trip therapeutic support is needed which lead the potential to new thought patterns in the right direction. Because of the illegality it is of course hard to find professional help here. But there are “Underground-Therapists” who help you with that.
(with the risk to get a non-serous therapist or a scammer) I don’t want to say that you can’t achieve successes without professional help. But because of the risks I wouldn’t recommend it. But here, too applies: better trip than rope. I think even the biggest drug opponents agree with me that you should rather take drugs than to kill yourself. Exept for me they might see it vice versa. 6 percent of my depressive viewers claimed that psychedelica has worsened their situation. If they all had have a therapist the number would have been significantly lower. Nevertheless is 6 percent compared with the other drugs the second lowest value. This number is only undercut by ketamine. Only 1 percent of my depressive ketamine consuments claimed that ketamine has worsened their situation. Ketamine has a few similairities to psychedelica. The first similairity is unfortunatly that we’ve got too little studies here to give a final judgement. But the studies that exist seem to be very promising. The second similarity is that the anti-depressive effect last a little longer though. Only after 18 days in general the patients relapsed according to a study. Furthermore the anti-depressive effect takes in rapidly and effectively. The intoxication should less likely become a negative, too strong experience for the user (appropriate dosage is assumed) than a psychedelic trip. Und unlike psychedelica I’ve read nowhere that the therapeutic supervision is essential with ketamine. The negative effects of ketamine would be the addiction potential that should not be underestimated, and the side effects – especially the physical ones – which are clearly stronger than they are with psychedelica. And according to my survey ketamine helps fewer people than psychedelic drugs. What do you think is more sensible? A drug that helps more people in total in percentage terms, but on the other hand there are more people where the situation gets worse because of the drug? Or a drug that helps fewer people in percentage terms, but on the other hand there is scarcely anybody whose situation gets worse compared to before? In this video I have presented psychedelic substances and ketamine as the most promising drugs against depression but unfortunately there is no drug that helps everyone and with every drug there are people where the depression gets worse because of it For that reason you have to ask yourself if a substance is the most promising way to fight this disease in the first place. No! In the long term according to my research it’s much more effective to do certain other things that can help against depression. So don’t alway rely only on drugs, but rather take them as an aid in order to make longterm changes in your lives. Drug-free aids would be things like sport, meditation, friends, family, nature, therapy, a very fulfilling job or fulfilling hobby… For me, as someone who hasn’t got depression it was alway very hard to understand how you feel as a depressive person. How is it too feel sad without any reason? And because I know so many people with depression, I have bought the audiobook “Lost Connections” in order to learn more about this disease. This book unfolds very nicely that almost everyone with depression are not really sad without a reason. Often times the reason is just not that obvious. I really recommend this book if you have depression or like me – know many people with depression. If you are new to “audible” you can get this book for free by clicking on my affiliate link with the free trial month. I’d be very glad about that. The author of “Lost Connections” is Johann Hari by the way He also wrote the book “Chasing the Scream” This book is the best known “red pill”-drug-politics-book. “Lost Connections”could also be seen as the “red pill”-book in the matter of depression. And yes, I’ve got the book as an audiobook and as a physical copy, so it has to be very good. Write a comment if I should make a video to the solutions without drugs in detail and also in general what helped the most for your depression! One thing that is really effective against depression is to subscribe to my channel.

About the author

Comments

  1. An diesem Video habe ich richtig lang gearbeitet. Ich hoffe man merkt wie viel Leidenschaft da drin steckt. In diesem Video habe ich mal etwas neues versucht und habe viele Zeichnungen eingebaut. Ich habe früher sehr viele Comics gemalt und es ist eigentlich Schade, dass ich sowas nicht mehr mache, deswegen habe ich das jetzt ins Video eingebaut.

    In diesem Video haue ich ja einige Buchempfehlungen raus.
    Eins davon könnt ihr als Hörbuch kostenlos bekommen, wenn ihr euch ein kostenloses Probeabo bei Audible über meinen affiliaten Link holt:
    https://amzn.to/2AYf7lY
    Hier jetzt nochmal die einzelnen Bücher, die ich erwähne.
    Grandioses Buch über Depression “Lost Connections”: https://amzn.to/2BTaTOn
    Buch über die Rückkehr der Pychedlika etc. “How to change your mind”: https://amzn.to/2Plv6jj
    Buch über die weltweit verfehlte Drogenpolitik: https://amzn.to/2BSrPEA
    Leider gibt es alle Bücher, bis auf das letzte zur Zeit nur auf Englisch.
    Hier also ein Link zu der deutschen Fassung des letzten Buchs: https://amzn.to/2Pli8lN

    Ich wurde von niemandem bezahlt diese Buchempfehlungen zu machen. Ich bekomme lediglich eine Provision, wenn ihr sie über meine Links kauft.
    Die Bücher stehen schon länger in meinem Bücherregal und ich kann sie nur wärmstens empfehlen. Alle drei Bücher fand ich so gut, dass ich sie als physische Kopie und als Hörbuch gekauft habe.

  2. Moin. also ich habe oder hatte depris. dazu adhs. bin 42 und hab schon zig antidepressiva genommen. ich muss sagen am besten hilft mir morgens mph und abends dann weed. diese mischung bringt mir so viel das ich ganze 11 pillen am tag weniger brauche. kratom hilft meiner meinung auch sehr gut gegen depris. also ich würde alles an patienten probieren. die ganzen pharma sachen sind doch auch nur drogen.

  3. Meine Erfahrungen zeigen, dass es tatsächlich aufgestaute Emotionen, teils noch aus Kindheitstagen, sind, die im Unterbewusstsein herum schlummern und einfach gefühlt werden wollen. Dogmen wie "Zusammen reissen" , "Jungs weinen nicht" hindern einen daran. Gerade besonders sensible Menschen können so etwas von frühen Tagen an mit sich schleppen, gerade verträumte oder zappelige und haben gespeichert, dass sie "falsch". Gut geholfen haben mir selbst Affirmationen wie "ich darf auch schwach sein" und "Ich darf weinen"

  4. Ich kenne jemanden bei dem Cannabis Depressionen aus gelöst hat und noch schlimmer gemacht hat. Die scheiße hat sein Leben so gefickt!

  5. Fast jede Droge, auch Antidepressiva, haben es schlimmer gemacht bei mir.
    Aus Ptbs wurden noch stärkere Depression und Ängste, aber dank weed, klappt alles in meinem Leben. Das heißt nicht, dass es immer sinnvoll ist für mich es zu konsumieren.

  6. Habe vom artz aus seit 2 Jahren sehr schwere Depressionen und komwumire seit neusten Cannabis aber ich muss sagen selbst wen ich 1 Woche mit den Konsum aufgehört ging es mir sehr viel besser als bei anderen Medikamenten also (ps bin 15 und ich konmire ausschließlich Cannabis habe einmal Antidepressiva ausprobiert aber da es ein sehr hohes sucht Potenzial hat habe ich es sofort abgesetzt

  7. Ich kann nur aus meiner Erfahrung heraus sprechen. Meiner Meinung nach helfen bei Depression keine Drogen. Ich musste auch nach vielem Ausprobieren feststellen, dass das einzige, was bei Depression hilft, eine nüchterne Auseinandersetzung mit sich selbst ist. Das ist natürlich der schwerste Weg und oft muss man die Hilfe von Therapeuten, Freunde und Familie entgegen nehmen. Wenn man eine Droge bewusst konsumiert, um die Gefühle und Gedanken, die durch eine Depression ausgelöst werden, zu überdecken, kann das schnell zu einer Abhängigkeit führen, da die Depression auch nicht bekämpft wird, sondern lediglich ihre Symptome

  8. habe sehr viele verschiedene antidepressiva/psychopharmaka verschrieben bekommen über die jahre und iwie hat es alles nicht wirklich viel bewirkt. manche mehr als andere aber nie genug um die depressionen in den griff zu bekommen….
    was tatsächlich viel bewirkt hat war ein saftiger trip lsd weil es mir im nachhinein eine andere sicht auf bestimmte dinge ermöglicht hat und ich einfach angefangen habe anders an dinge ranzugehen und mich von vielen schlechten dingen zu distanzieren.
    ich möchte jetzt nicht sagen das jeder der depressionen hat es mit lsd versuchen soll, aber für mich persönlich hatte es eine hilfreiche wirkung

  9. Suizid und Depression verbieten? Sowas bescheuertes hab ich ja noch nie gehört.. macht mich richtig sauer wenn du sowas sagst 😅 was soll das denn bedeuten?

  10. Keine Drogen! Sondern fucking viel Sport. So fucking viel harten Sport das man gar keine Energie mehr für negative Gedanken hat.

  11. Ich hatte mir irgendwann mal die D.M.T. Doku auf Netflix reingezogen und bin seitdem sehr begeistert von der Idee, dass eine begleitete Therapie damit dauerhaft gegen Depressionen helfen kann. Leider ist es jedoch auch da schwer dran zu kommen, da Therapien aktuell nur zu Forschungszwecken statt finden

  12. Wenn man wirklich aus seiner Depression rauskommen möchte, sollte man KEINE SUBSTANZEN schlucken, sondern seine Probleme angehen. Zum Psychiater gehen und herausfinden weshalb man in die Depression gekommen ist. Substanzen zu schlucken um beispielsweise von einer Krankheit zu gesunden, endet schlussendlich nur in einer Sucht. Die neue Denkweise die man nun erlent hat ist: Mir geht es schlecht ——> Ah dann nehme ich Substanz X und mir wird es besser gehen.
    Wenn Ihr psychisch Gesund seid, geniesst und probiert verschiedenes aus, aber behaltet immer den nötigen Respekt….

  13. Ich hatte selbst lange depressionen bis ich einen trip auf 550 microgramm lsd hatte bin 16 der trip war zwar sehr angst eimflöhsend doch seit dem hatte ich keine anzeichen mehr für depressionen. Es war früher auch wirklich schlimm ich bin schon aus dem 3en stock gesprungen

  14. Ich finde tatsächlich, dass Amphetamine nicht zu unterschätzen sind.

    Ich nehme jetzt schon sehr lange strikt nach therapeutischer Anweisung DL-Amphetamin und es hat mir ehrlich gesagt mein Leben gerettet.
    Es lindert bei mir nicht nur die depressiven Symptome, sondern bekämpft effektiv meine dissoziative Derealisationsstörung.
    Seit der Dauermedikation von DL-Amphetamin zur Konzentrationssteigerung verminderten sich signifikant depressive Erscheinungen und vor allem die Dissoziationen sowie Derealisationserscheinungen verschwanden seit dem komplett!

    Noch vor knapp 2 Jahren konnte ich gar nichts mehr bewältigen, weil meine Depressionen mich lebensmüde machten und die Dissoziationen und Derealisationserscheinungen immer wieder zu vernichtenden Panikattacken, Angstzuständen und noch schlimmeren Depressionen führten.

    Das Amphetamin hat mich tatsächlich da rausgeholt und ermöglicht mir jetzt einen normalen Alltag, ein normales Leben und sogar eine Ausbildung.
    Natürlich tritt der anfänglich euphorisierende Effekt mit der Zeit in den Hintergrund, aber die verbesserte Lebensqualität bleibt dennoch bestehen und dafür verzichte ich dann liebend gerne auf den „Turn“, wenn ich hingegen von seinem medizinischen Nutzen auch noch die nächsten Jahre profitieren kann.

    Ich sehe hierbei die Verantwortung bei den Patienten. Auch Substanzen wie Amphetamin können, sofern man einen guten Therapeut hat, der sein Handwerk versteht, in den Alltag mit Dosis und Zeitpunkt der Einnahme so abgestimmt werden, dass der Patient keine Verschlimmerung durch das von dir beschriebene Phänomen des Langzeitkonsums zu befürchten hat.
    Natürlich ist hierfür das Sensibilisieren, die Aufklärung und der Wille des Patienten, auch effektiv an seiner Situation etwas zu ändern, von Nöten.

    Wir merken schließlich auch bei Koffein, was hingegen zu Amphetamin sogar körperlich abhängig machen kann, dass wir es sinnvoll in den Alltag integrieren können, ohne gleich Absetzsymptome oder einen drastischen Verlust an Lebensqualität zu befürchten haben.
    Für Stimulanzien gilt das Selbe, nur muss hierbei natürlich auch auf Dosis und vor allem Reinheit geachtet werden.

  15. Depression ist nicht trauer, Depression ist finsternis es geht über traurigkeit hinaus. Das Gefühl kennen gesunde Menschen nicht. Dieses Gefühl im Gehirn, ist einfach nur erdrückend und Energie raubend und es redet dir immer negativ ein.

  16. Cannabis bekomme ich auf Rezept wegen meinen Depressionen. Da kommt es schwer auf die Sorte an! Mir hilft es besser als Tabletten und das sogar Nebenwirkungsfrei im Gegensatz zu den Tabletten.

    Nur leider ist Cannabis selbst als Medikament noch nicht richtig in der Gesellschaft angekommen, wodurch man doch einige Probleme bekommen kann. Wenn man das als "Nebenwirkung" nennen möchte, dann ist das die einzige.

    Das mag bestimmt nicht für alle gelten, für mich wäre es die optimale Lösung, wenn ich dadurch nicht meinen Job verlieren würde sollte ich keine Alternative finden. Sehr schade eigentlich, dass Opiat- und Morphinpatienten auch stapler fahren dürfen, ein Cannabispatient (Bediol für den Tag; absolut ohne Rausch durch Zusammensetzung und Menge) wird niemals Stapler in unserer Firma fahren dürfen. Obwohl die Stvo über der G25 steht und man offiziell damit Auto fahren darf…..

    Armes Deutschland!

  17. Was nicht zu unterschätzen ist, ist vor allem bei Männern die Möglichkeit eines niedrigen Testosteron Spiegels als Ursache für Depressionen. Bevor man sich vom Arzt ssri verschreiben lässt oder sein Glück mit psychedelisch versucht würde ich das überprüfen lassen. Ist der Spiegel niedrig oder im unteren Norm Bereich würde ich ganz stark eine Testosteron Ersatz Therapie erwägen. Hat von den vorher genannten Dingen die niedrigsten Nebenwirkungen da nur was ersetzt wird was im gesunden Körper sowieso produziert wird und steigert immens das Wohlbefinden. Würde zusätzlich dazu noch die Östrogen e2 Spiegel überprüfen lassen zu hohe bzw zu niedrige Spiegel können ebenfalls Depressionen auslösen und bitte nie und nimma Produkte wie finasterid verwenden die Haare sinds nicht wert. Bei ganz vielen Patienten kommt es nach absetzen dieser Medikamente zu Depressionen. So viel mal aus hormoneller Sicht was Depressionen angeht.

  18. Fand ja das die Videosequenz (12:41) mit dem Jogger auf den Gleisen relativ gut Depressionen beschreibt.
    Ich wäre einmal fast auf die Autobahn gelaufen, war wie ferngesteuert, getrieben von Todessehnsucht, konnte mich vor der Leitplanke dann zum Glück doch noch lenken keinen Schritt weiter zu gehen.

  19. Wenn man Depression hat sollte man NIE zu Drogen greifen, weil dadurch oft die krankesten Süchte kommen 🤷🏽‍♂️

  20. Lsd hat mir meine Lebensfreude zurück gegeben und ich finde den Trip bei mir immer sehr farbig und das ist wie eine heil Mittel gewesen

  21. es müssen studien zu allen drogen geben um menschen zu helfen und nicht wie zieht man am meisten geld aus denen

  22. Ich hab Antidepressiva 3 Tage eingenommen und zum Glück direkt wieder abgesetzt. Hätte ich 4 Wochen auf eine "positive Wirkung" gewartet, hätte ich mir bis dahin sicher etwas angetan. Thanks but noooo

  23. Mit Cannabis hatte ich auch noch nie eine positive Wirkung. Ich bin ein Mensch der einfach nichts nehmen sollte, denke ich.

  24. LSD hat meine Seele gerettet

    ich mächte niemandem dazu raten!!
    vor circa 5 Jahren habe ich das erste mal LSD genommen, die Jahre davor litt ich an Paranoider Schitzophrenie,,
    kurz und knapp.:
    1 woche nach diesem Trip waren die Stimmen in meinem Kopf verschwunden!!!!

    es kann helfen… es kann aber leider auch nach hinten los gehen.. ich hatte in dem Fall das Glück!!!!

  25. Kennt ihr diese mädchen in der 6ten bis zur 10ten klasse die gefühlt alle mal ne depression haben ich hasse die es gibt leute die wirklich leiden

  26. Es lindert die Beschwerden für den Zeitraum wo die Droge wirkt, aber der landeanflug ist meisst sehr scheisse.

    Wer hoch fliegt fällt tief .

  27. Anti-Depressive wirken erst nach einer gewissen Zeit (paar Wochen) und haben den großen Vorteil, dass sie nicht wirklich süchtig machen. Es gibt schon Verfahren um zu testen welche AD am wirksamsten sind, leider noch nicht so verbreitet. Probierts mal mit CBD 🙂 Viele Menschen haben neben der Depression auch eine Angststörung und das kann ziemlich in die Hose gehen mit einer instabilen Psyche und Halluzinogenen..

  28. lustich dass bei einigen Antidepressiva als Nebenwirkung Depression oder gedrückte Stimmung bishin zu suizidalen Gedanken, angegeben ist …
    SEHR HILFREICH für nen Hilfesuchenden

    Und das Zeug betäubt nur und man wird zum Zombie und kennt sich selbst nicht mehr.

    Ich versuche gerade mir Cannabis verschreiben zu lassen weil ich allein das ständige zuballern mit dieser harten Chemie nicht mehr will

  29. 02:31😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂🤣😂

  30. also ich kann sagen, dass es mir hilft wenn ich grade in einer down phase bin welche durch meine depression hervorgerufen wird

  31. Cannabis bei depressionen kann halt dazu führen das man keinen klaren kopf mehr hat und dann kann's halt echt schlimmer werden

  32. Wieso darf man als Arzt kein LSD verschreiben?
    Hat da die Pharma nichts weil man es nicht patentieren kann?
    Und wieso wurde es überhaupt illegal?

  33. Also die meisten Ssri wirken auch gleichzeitig als Fiasma=funktionelle Inhibitoren der sauren Sphingomyelinase. Die Ceramidsynthese wird hierdurch gehemmt, was Neuronen im Hypocampus zu mehr Splicing verhilft und dadurch die Dichte der Synapsen erhöht. Effekte werden weiterhin auch durch Seretoninvermittelte Ausschüttung von Ngf und Bdnf und Modifizierung in der Dichte von TrkB Rezeptoren erzeugt.Ist alles leider net so simpel wie man denkt😉.

  34. Bitte mehr über Anti-Depressiva informieren… Der hier vermittelte Eindruck widerspricht vollständig den klinischen Studien und Metastudien. Die Wirksamkeit von Anti-Depressiva gegenüber einem Placebo wird nur bei LEICHTEN Depressionen bezweifelt. Bei schweren Depressionen ist die Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen (je schwerer die Depression, umso eher wirken Anti-Depressiva). Ich kann nur jedem empfehlen, sich ausführlich von Ärzten beraten zu lassen.
    Bitte trotzdem den eigenen Kopf benutzen und differenziert informieren. Es gibt für jeden einen Weg aus einer Depression 💪

  35. ICH VERSTEHE NICHT WARUM SICH NICHT ENDLICH ALLE DROGENAFFINEN MENSCHEN ZUSAMMEN TUN UND GEGEN DIESE WAHNSINNIGE, SINNLOSE, MENSCHENFEINDLICHE, TERRORISTISCHE REPRESSIVE DROGEN VERBOTSPOLITIK PROTESTIEREN? ES GIBT SO VIELE GRÜNDE, SO VIELE KONSUMENTEN MIT UNTERSCHIEDLICHEN MOTIVEN: DIE EINEN WOLLEN EINFACH SPAẞ HABEN WAS IHR GUTES RECHT SEIN SOLL, DIE ANDEREN IHREN HORIZONT ERWEITERN, DIE ANDEREN BRAUCHEN ES DRINGEND ZUM ÜBERLEBEN GEGEN KRANKHEITEN UND ZUR LINDERUNG VON LEID… WIR ALLE HABEN DOCH GEMEINSAM, DASS WIR FREI SEIN WOLLEN UND UNS NICHT VON DEN MENSCHENVERACHTENDEN ELITEN BEVORMUNDEN, KRIMINALISIEREN UND BESTRAFEN LASSEN WOLLEN NUR WEIL WIR FREI SEIN WOLLEN UND SUBSTANZEN ZU UNS NEHMEN. WIE LANGE WOLLEN WIR UNS DIESES UNRECHT NOCH BIETEN UND UNSER RECHT VERBIETEN LASSEN? WANN WOLLEN WIR ENDLICH DAGEGEN MAL AUFSTEHEN? DURCH DEN KRIEG GEGEN DROGEN SITZEN MENSCHEN IHR LEBEN LANG IM KNAST, WERDEN UMGEBRACHT VON SKRUPELOSEN DROGENBOSSEN, MÜSSEN LEIDEN WEGEN KRANKHEITEN WEIL IHNEN HOCH WIRKSAME DROGEN VERWEIGERT WERDEN UND WENN SIE SICH ILLEGAL DURCH STRECKEN VERGIFTETE STOFFE BESORGEN SCHADEN WIRD IHR LEID NOCH ZUSÄTZLICH ERHÖHT PLUS SIE MACHEN SICH STRAFBAR!

    LASST UNS DOCH ENDLICH ALLE ZUSAMMEN ANFANGEN FÜR UNSERE FREIHEIT ZU KÄMPFEN, ZUSAMMEN KÖNNEN WIR SCHNELL VIEL VERÄNDERN! ZUSAMMEN HABEN WIR NICHTS ZU VERLIEREN!
    Ich bin depressiv. Ich bin bereit zu Kampfen. Doch ALLEINE KANN ICH NICHTS AUSWIRKEN.

    #legalizeALLdrugs #peaceloveandfreedom
    #DROGENSINDFREIHEIT
    #AufstehenUndzusammenKämpfen

  36. die ganze Zeit gingen mir beim schauen so Gedanken durch, und dann kam es endlich. Das war dann auch die Antwort auf die erste Titelfrage. Tatsächlich kann ich mir bei Dir aber gar nicht vorstellen, dass du nie Depressionen hattest,

    denn wer alles hinterfragt und zwangsläufig auf die essentiellen Fragen keine Antworten bekommt, hat schon eine sehr gute Grundlage für Depressionen. Allerdings ist es tatsächlich nicht "keinen Grund zur Depri zu haben" sondern keinen "entscheidenden" Grund zum Glücklichsein zu haben. Man muss also "wenn man sich dann nicht doch lieber umbringt" massiv nach einem Ansporn im Leben suchen, quasi den Sinn. Dabei können "psycho"aktive substanzen sicher helfen,
    Das wichtigste ist aber, seine Innere Mitte zu finden, und das geht NUR durch Denken. Alleine sein, denken. Ruhe! Sich an seine Freunde zu klammern halte ich da für völlig falsch, Depressive haben sicher die falschen Freunde, oder sehen Ihre Freunde nicht als solche. Es gibt eine schöne Weisheit: "wer sich nicht selbst liebt, kann auch keine anderen lieben" und auch nicht geliebt werden, es zumindest nicht erfahren.
    Depressionen entstehen, weil man den Bezug zu seinen innerlichen Antrieben verliert, bzw. diese selbst.

    Im Übrigen ist es in einer (selbst)Therapie durchaus wünschenswert in der Anfangsphase durch Uper ein gutes Gefühl zu vermitteln, im Laufe der (selbst)Therapie muss dieser aber von innenheraus ersetzt werden.
    Man muss also seinem Gehirn (was nicht mehr als ein Organ ist) beibringen, situationsbedingt Uper auszuschütten.
    Tadda, viel Spaß mit den körpereigenen Drogen.

    Beste Grüße

  37. Ich habe auch eine depression bin aber der Meinung wäre sie verboten, hätte ich sie nicht! Der Staat ist an meiner Misere schuld. Verbietet Depression, sie ist nicht so erforscht wie Cannabis. Legalisiert lieber mal Cannabis dann bin ich auch sicherlich glücklicher ❤🙃😂

  38. Ich hab auch jeden tag gekifft,um glücklich zu sein.Ich war ohne weed nichtmehr happy,ich habe auch depressionen nachdem ich dann 2 tage nicht mehr gebufft habe ging es mir richtig schlecht und ich hab versucht mich umzubringen(War im kh und musste blut abnehmen rip) einfach weil ich ohne weed nicht happy war..

  39. Bei mir hat tatsächlich cannabis gegen Depressionen geholfen habe dadurch gelernt mich selbst zu lieben

  40. Leider nicht wirklich Aussage kräftig diesmal,da es verschiedene Arten von Depressionen gibt und verschiedene Grade von Leicht-Schwer.Wer eine Depression mit einer Angststörung hat sollte kein THC haltiges Grass Rauchen da es sich dadurch verschlimmern kann.
    Ich habe eine mittel schwere Depression ohne Angststörung und mir hilft Grass wirklich gut ,ich habe auch CBD Blüten und Kristalle ausprobiert die zwar nicht so stark wirken(der wirkliche Entspannung Effekt bleibt aus)aber mir doch so gut helfen das vieles erträglicher wird.
    Bei MDMA kommt es natürlich darauf an wie oft man es nimmt.Mir hat eine Wochend Session z.t.gereicht das es mir wochenlang besser ging.
    Es kommt bei jeder Substanz egal ob Legal oder Illegal auf den richtigen Umgang damit an.
    Was LSD und Pilze angeht in der Schweiz wird damit glaube ich noch therapiert und die Uni Hannover hat oder hatte glaube ich auch ein Forschungsprojekt dazu.

  41. Zum Thema Depression und Burn -Out, ein Lied auf CH-Deutsch ( Wenn die Sonne untergeht): https://www.youtube.com/watch?v=5R8tiDRCnMw

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *